Dow Jones schließt erstmals über 16 000 Punkten

Der Dow Jones Industrial hat am Donnerstag erstmals in seiner 129-jährigen Geschichte über 16 000 Punkten geschlossen. Unterstützung bekam die Börse an der New Yorker Wall Street von überraschend stark gefallenen Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe.

Dow Jones schließt erstmals über 16 000 Punkten
Justin Lane Dow Jones schließt erstmals über 16 000 Punkten

Zudem stimmte der Bankenausschuss des US-Senats mehrheitlich für Janet Yellen als Nachfolgerin von Notenbankchef Ben Bernanke. Kaum bewegte hingegen, dass sich das Geschäftsklima in der wichtigen Wirtschaftsregion Philadelphia im November stärker als erwartet eingetrübt hatte.

Nachdem der US-Leitindex zur Wochenmitte von Befürchtungen über eine straffere US-Geldpolitik belastet worden war, schloss er nun nahe seinem Tageshoch bei 16 009,99 Punkten. Das war ein Plus von 0,69 Prozent. Für den breiter gefassten S&P-500-Index ging es um 0,81 Prozent auf 1795,85 Punkte nach oben. Der Nasdaq 100 legte um 1,06 Prozent auf 3402,73 Punkte zu.

Aus dem Sitzungsprotokoll der US-Notenbank Fed war am Vorabend hervorgegangen, dass die milliardenschweren Anleihekäufe in den kommenden Monaten gedrosselt würden. Dazu hieß es nun, dass sich damit an der Kommunikation der Fed in diesem Punkt im Grunde nichts geändert habe.

Von Unternehmensseite rückten im Dow die Aktien von JPMorgan in den Fokus und legten um zwei Prozent zu. Händler verwiesen auf einen Medienbericht, dass die Großbank ihr Vergütungsniveau in diesem Jahr auf Höhe des Vorjahres halten wolle. Die Papiere des Krankenversicherers UnitedHealth legten nach positiven Aussagen eines JPMorgan-Analysten um 1,29 Prozent zu. Die Anteilscheine des Baumaschinenherstellers Caterpillar hingegen waren Index-Schlusslicht mit minus 0,68 Prozent.

Die Aktien von General Motors (GM) gewannen im S&P-100-Index 1,14 Prozent. Gut vier Jahre nach der staatlichen Rettungsaktion verkauft die US-Regierung nun bis Jahresende ihre letzten Anteile am Autobauer. Im Nasdaq 100 zogen die Apple-Titel zuletzt die Aufmerksamkeit auf sich. Der Hersteller von Mac-Computern, iPhones und iPads bekam im Dauer-Patentverfahren gegen Samsung in Kalifornien einen Großteil der Schadenersatz-Zahlung bestätigt. Die Geschworenen sprachen Apple rund 290 Millionen Dollar zu. Die Aktien legten um 1,17 Prozent zu.

Die Aktien von Sears Holdings sanken im Nasdaq-Auswahlindex um 2,87 Prozent. Die Warenhauskette hatte einen unerwartet hohen Verlust für das dritte Quartal ausgewiesen. Die Papiere von Green Mountain verbuchten hingegen ein Plus von etwas mehr als 14 Prozent und waren damit Spitzenwert im Nasdaq 100. Der US-Kaffeeröster hatte seinen Gewinn im abgelaufenen Quartal deutlich gesteigert.

Der Kurs des Euro erhielt zum Aktienmarktschluss etwas Auftrieb und stieg auf 1,3482 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3472 (Mittwoch: 1,3527) Dollar festgesetzt. Am US-Rentenmarkt gewannen richtungweisende zehnjährige Anleihen 5/32 Punket auf 99 21/32 Punkte und rentierten mit 2,788 Prozent.