dpa-Nachrichtenüberblick PANORAMA, Montag, 20.10.2014 - 5.00 Uhr

Patientin hat Krankheit fast überwunden

Madrid (dpa) - Die spanische Ebola-Patientin ist dabei, die gefährliche Krankheit zu überwinden. Die Pflegehelferin wies bei einem Test keine Ebola-Viren mehr auf. Dies gab die Ebola-Expertenkommission der spanischen Regierung am Abend in Madrid bekannt. Ein zweiter Test innerhalb von 48 Stunden solle diesen Befund bestätigen, teilte eine Sprecherin der Familie der Patientin in der Carlos-III-Klinik mit. Die 44-Jährige hatte sich bei der Behandlung eines Ebola-Kranken, der aus Westafrika nach Spanien ausgeflogen worden war, mit dem Virus infiziert.

Pentagon bildet mobiles Ebola-Team für Einsätze in den USA

Washington (dpa) - Pentagonchef Chuck Hagel hat die Bildung eines mobilen Teams von Spezialisten für Einsätze bei etwaigen künftigen Ebola-Fällen in den USA angeordnet. Wie Sprecher John Kirby mitteilte, wird die Gruppe vom Chef des US-Nordkommandos, General Chuck Jacoby, zusammengestellt und aus 20 Pflegekräften, fünf Ärzten und fünf Ausbildern bestehen. Das Team soll in der kommenden Woche zunächst ein siebentägiges Training beginnen und dann 30 Tage lang für etwaige Einsätze ausschließlich in den USA bereitstehen, hieß es weiter.

Sechs Tote bei Unwettern in Mexiko

Chilpancingo (dpa) - Bei heftigen Unwettern im Südwesten Mexikos sind sechs Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 4000 Menschen hätten wegen des Tropensturms «Trudy» im Bundesstaat Guerrero ihre Häuser verlassen und Schutz in Notunterkünften gesucht, sagte der örtliche Staatssekretär für Katastrophenschutz, Raúl Miliani Sabido. Das Innenministerium rief für 36 Ortschaften den Notstand aus. In der Region traten zahlreiche Flüsse über die Ufer. Im benachbarten Bundesstaat Oaxaca wurden zwei Dörfer von der Außenwelt abgeschnitten.

Komet rast knapp 140 000 Kilometer am Mars vorbei

Washington (dpa) - Rendezvous im All: Der Komet «Siding Spring» ist am Abend in nur knapp 140 000 Kilometer Entfernung am Mars vorbeigerast. Das ist etwa ein Drittel der Entfernung zwischen der Erde und dem Mond. Zur Zeit der größten Annäherung um 20.27 Uhr MESZ bewegte sich der Komet im Verhältnis zum Roten Planeten mit einer Geschwindigkeit von 203 000 Kilometern in der Stunde, berichtete die Raumfahrt-Webseite space.com. Die Nasa hatte für das ungewöhnliche Ereignis Raumsonden, Teleskope und Mars-Fahrzeuge in Stellung gebracht.

Ausschreitungen bei Kürbis-Festival in USA

Manchester (dpa) - Bei Ausschreitungen beim jährlichen Kürbis-Festival in der US-Universitätsstadt Keene sind mehr als 30 Menschen verletzt und Dutzende festgenommen worden. Laut Medienberichten brachen die Krawalle in der Nähe des Campus der Staatsuniversität Keene aus. Demnach warfen Teilnehmer mit Flaschen, Büchsen und anderen Gegenständen, entzündeten Feuer auf der Straße und kippten Fahrzeuge um. Polizisten setzten Tränengas ein. Wie es weiter hieß, wurden etwa 20 der Verletzten in Krankenhäuser gebracht.