Draisaitls Oilers kassieren 2:6-Heimpleite gegen Buffalo

Die erste Saison-Niederlage für die Edmonton Oilers und Eishockey-Profi Leon Draisaitl fiel heftig aus: 2:6 verloren die Kanadier gegen die Buffalo Sabres.

Draisaitls Oilers kassieren 2:6-Heimpleite gegen Buffalo
Jason Franson Draisaitls Oilers kassieren 2:6-Heimpleite gegen Buffalo

Nach zwei Auftaktsiegen in der nordamerikanischen Profiliga NHL gegen die Calgary Flames (7:4 und 5:3) kehrte beim fünffachen Stanley-Cup-Sieger Ernüchterung ein. 

«Wir haben heute viel lernen müssen», schimpfte Oilers-Trainer Todd McLellan. «Wir haben eine Menge Arbeit vor uns.» Auch Edmontons Verteidiger Adam Larsson musste nach der Pleite erst einmal durchatmen. «Sechs Gegentore sind viel zu viel. Wir müssen uns jetzt wieder neu sammeln», erklärte der schwedische Neuzugang.

Mit 2:0 war Buffalo bereits nach acht Minuten in Führung gegangen. Doch die Oilers kamen zurück. Draisaitl bereitete mit seiner dritten Saisonvorlage den 2:2-Ausgleich durch Milan Lucic (20. Minute) vor. Knackpunkt des Spiels war der erneute Rückstand durch Ryan O'Reilly. Einen harmlosen Schuss des Kanadiers noch vor der Mittellinie ließ Keeper Cam Talbot über die Linie rollen. «So etwas darf nicht passieren», betonte Coach McLellan. Danach hatten die Sabres leichtes Spiel mit Edmonton.

Durchatmen dagegen bei den New York Islanders: Nach zwei Niederlagen zum Auftakt gewann das Team aus Brooklyn gegen die Anaheim Ducks mit 3:2 nach Verlängerung. Brock Nelson (8.) und Kapitän John Tavares (48.) brachten die Mannschaft des deutschen Verteidigers Dennis Seidenberg in Führung. Cam Fowler (49.) und Ryan Getzlaf (60.) glichen für Anaheim aus. In der Verlängerung traf Josh Bailey nach 54 Sekunden für die Islanders.

Goalie Thomas Greiss war bei den Gastgebern nur Ersatz. Bei den Ducks stand Verteidiger Korbinian Holzer nicht im Kader.