Drama von kubanischen Flüchtlingen in Mittelamerika geht weiter

Für die Krise mit Tausenden kubanischen Flüchtlingen in Mittelamerika ist weiterhin keine Lösung in Sicht. Rund 4 000 Menschen harrten nach zwei Wochen unter schwierigen Bedingungen in der Grenzregion zwischen Costa Rica und Nicaragua aus. Die nicaraguanischen Behörden verweigern den Migranten die Einreise auf ihrem Weg in die USA. Die Kubaner waren in den Wochen zuvor nach Ecuador in Südamerika geflogen und von dort aus teilweise mit Hilfe von Schleuserbanden Richtung Norden weitergereist.