Drei Spiele Sperre für Bayer-Coach: «Empfinde die Strafe als hart»

Reumütig und geschockt hat Roger Schmidt auf das Urteil des DFB-Sportgerichts reagiert. «Ich habe es so akzeptiert, empfinde die Strafe aber als hart und nahe an der höchstmöglichen dran», sagte der Trainer des Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen. Für sein provokantes Fehlverhalten beim Bundesligaspiel gegen Borussia Dortmund wurde Schmidt vom DFB-Sportgericht für drei Spiele gesperrt, das Innenraumverbot für zwei weitere Partien wurde bis zum 30. Juni 2017 zur Bewährung ausgesetzt. Außerdem muss er eine Geldstrafe von 20 000 Euro zahlen.