Drei Tote bei Parlamentswahl in Bangladesch

Drei Menschen sind bei Protesten gegen die Wahl in Bangladesch von Polizisten erschossen worden. Zwei davon waren nach Polizeiangaben Aktivisten der islamistischen Partei Jamaat-e-Islami, die in der Nacht zum Sonntag versuchten, ein Wahllokal im Distrikt Rangpur zu stürmen. In Nilphamari sei ein Mann im Kugelhagel gestorben, als Oppositionelle Wahlunterlagen stehlen wollten, erklärte ein Mitglied der Wahlkommission. Wegen der Gewalt wurde die Wahl in 126 der mehr als 18 000 Wahllokale ausgesetzt.