Drei UN-Soldaten im Sudan getötet

Bei einem Angriff auf ein UN-Kommando sind im Sudan drei Blauhelm-Soldaten getötet worden. Die drei Äthiopier hätten eine Wasserstelle in Korma im Norden der Provinz Darfur bewacht, als sie beschossen wurden, teilten die Vereinten Nationen in New York mit. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon verurteilte die Attacke scharf. Angriffe auf UN-Soldaten seien nicht hinnehmbar und eine schwere Verletzung des Völkerrechts.