Drei US-Feuerwehrleute beim Löschen von Waldbränden getötet

Drei Feuerwehrleute sind beim Löschen eines Waldbrands im US-Staat Washington ums Leben gekommen. Weitere vier Helfer seien bei dem Einsatz verletzt worden, teilte Gouverneur Jay Inslee mit. Die Lage in der Region sei extrem gefährlich, hieß es in der Mitteilung. Mehr als 1400 Menschen in der Gefahrenzone hätten ihre Häuser verlassen, berichtete der Nachrichtensender King5. Im Westen der USA sind tausende Feuerwehrleute gegen zahlreiche Wald- und Buschfeuer im Einsatz. Sie werden vom Militär und von der kalifornischen Nationalgarde unterstützt.