Dreitägiger Lichtlauf «Speed of Light» in Deutschland

120 Dauerläufer in Anzügen mit Leuchtdioden haben sich am Donnerstagabend als wandelndes Lichtkunstwerk quer durch das Ruhrgebiet in Bewegung gesetzt.

Dreitägiger Lichtlauf «Speed of Light» in Deutschland
Bernd Thissen Dreitägiger Lichtlauf «Speed of Light» in Deutschland

Die Performance «Speed of Light» der schottischen Künstlerorganisation Nationale Vitae Activa (NVA) lässt drei Nächte lang Industriekulissen im Emscher Landschaftspark erstrahlen. Das Spektakel ist damit erstmals in Deutschland zu sehen.

Die Ruhrgebietsversion sei die bisher ehrgeizigste Demonstration ihrer Arbeit, sagte Angus Farquhar, künstlerischer Leiter von NVA. «Es ist ein Zelebrieren des gemeinsamen Ausdauerlaufes, das die überwältigende Industriearchitektur der Region hervorhebt und gleichzeitig den Fokus auf die grünen Korridore legt, die die Städte im Ruhrgebiet verbinden.».

Am ersten Startpunkt ihres leuchtenden Dauerlaufs illuminierten die Läufer in einer halbstündigen Choreographie zunächst die Halde Hoheward. Lichtstärke, Frequenz und Farbe der einzelnen LEDs auf den Anzügen können verändert werden und formen zusammen mit den Bewegungen der Läufer zur Musik eine bildgewaltiges Spektakel.

Sportler aus dem ganzen Ruhrgebiet beteiligen sich an dem Lichtlauf. Insgesamt werden sie in drei Etappen 36 Kilometer zurücklegen. Freitagabend laufen sie vom Nordsternpark Gelsenkirchen bis zur Zeche Zollverein in Essen. Am Samstag geht es vom Centro in Oberhausen in den Landschaftspark Duisburg-Nord.