Tillich schaltet sich in Streit um Freitaler Asylbewerberheim ein

Nach tagelangen Protesten und Demonstrationen gegen die Unterbringung von Flüchtlingen in Freital bei Dresden hat sich Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich eingeschaltet. Heute besuchte er die Flüchtlingsunterkunft in der Stadt, um sich ein Bild zu machen, wie er sagte. Auch mit Asylbewerbern traf er sich. Freital gilt als Hochburg der Pegida-Bewegung. Seit Montag hatte es in Freital jeden Abend Demonstrationen gegeben, nachdem dort ein Ausweichquartier für die überfüllte zentrale Erstaufnahmeeinrichtung in Chemnitz eingerichtet worden war.