Dresens «Als wir träumten» im Berlinale-Wettbewerb

Filme von Andreas Dresen, Terrence Malick und Peter Greenaway konkurrieren im Wettbewerb der 65. Berlinale (5.-15.2.) um den Goldenen Bären.

Dresens «Als wir träumten» im Berlinale-Wettbewerb
Kay Nietfeld Dresens «Als wir träumten» im Berlinale-Wettbewerb

Dresen («Wolke 9», «Halt auf freier Strecke») schickt «Als wir träumten» ins Rennen. Der Film beruht auf dem Debütroman des Leipziger Schriftstellers Clemens Meyer und erzählt von einer Leipziger Jungs-Clique in der Nachwendezeit. Zu den ersten sieben Wettbewerbsfilmen, die die Berliner Filmfestspiele am Montag bekanntgaben, gehören auch Filme mit Stars wie Cate Blanchett, Natalie Portman, Charlotte Rampling und Christian Bale.

US-Regisseur Malick, der 1999 mit dem Kriegsdrama «Der schmale Grat» den Goldenen Bären gewann, ist mit seinem neuen Werk «Knight of Cups» im Wettbewerb vertreten. Die Hauptrollen darin spielen Christian Bale, Cate Blanchett und Natalie Portman. Der britische Filmemacher Peter Greenaway («Der Bauch des Architekten») ist mit «Eisenstein in Guanajuato» über den russischen Regisseur Sergej Eisenstein dabei.

Außer Konkurrenz läuft die Realverfilmung des Märchens «Cinderella» des Briten Kenneth Branagh («Hamlet») - in den Hauptrollen Cate Blanchett, Lily James, Stellan Skarsgard und Helena Bonham Carter. «Schon 1951 begeisterte sich das Berlinale-Publikum für die Verfilmung des berühmten Märchens», so die Berlinale. «Der Walt-Disney-Animationsfilm erhielt damals den Publikumspreis.»

Erstmals im Wettbewerb um den Goldenen Bären ist Guatemala. Das Land schickt den Film «Ixcanul Volcano», das Regiedebüt von Jayro Bustamante, in Rennen. Charlotte Rampling spielt die Hauptrolle im britischen Wettbewerbsfilm «45 Years» von Andrew Haigh («Weekend»). Der russische Regisseur Alexei German («Paper Soldier») ist mit seinem Drama «Under Electric Clouds» vertreten.