Dritte Nacht der Proteste - New Yorker ziehen wieder auf die Straßen

Die dritte Nacht in Folge sind New Yorker aus Protest gegen ungesühnte Polizeigewalt auf die Straßen gegangen. Demonstranten versuchten erneut, Straßen und Brücken zu blockieren sowie das Weihnachtsgeschäft zu stören. Einige drangen in Läden ein und inszenierten - auf dem Boden ausgestreckt - sogenannte «Die-Ins». Auch Handzettel wurden verteilt. Demnach fordern die Protestierenden unter anderem die Entlassung aller Polizisten, die in den Fall Eric Garner verwickelt sind. Der an Asthma erkrankte Schwarze war mutmaßlich in Folge des Würgegriffs eines Polizisten gestorben.