Drohnen-Anbieter DJI will Geschäft mit Hobbyfilmern ausbauen

Mit neuen Flugfunktionen will der chinesische Drohnen-Hersteller DJI einen größeren Markt erobern. Man ziele dabei vor allem auf Hobbyfilmer ab, kündigte DJI am Donnerstag auf der Elektronikmesse IFA in Berlin an.

Drohnen-Anbieter DJI will Geschäft mit Hobbyfilmern ausbauen
Felix Frieler Drohnen-Anbieter DJI will Geschäft mit Hobbyfilmern ausbauen

Künftig lässt sich etwa eine programmierte Route beliebig oft abfliegen und die schwenkbare Kamera dabei individuell steuern. Eine andere Funktion ist ein automatischer 360-Grad-Kameraflug um ein vorher ausgewähltes Objekt. Die Kunden erhielten die neuen Eigenschaften mit einem Software-Update kommende Woche, sagte der DJI-Marketingdirektor für Europa, Martin Brandenburg.

Die elektrisch betriebenen Drohnen des Weltmarktführers DJI können rund 20 Minuten in der Luft bleiben. Sie werden zum Beispiel bei Großveranstaltungen unter freiem Himmel eingesetzt. Für Privatanwender sind sie so programmiert, dass sie maximal 700 Meter Abstand zum Piloten haben, der die Drohnen vom Boden aus steuert.

Das 2006 gegründete Unternehmen DJI hat seinen Hauptsitz in Shenzhen. Es beschäftigt mehr als 4000 Mitarbeiter, davon rund 1200 in Forschung und Entwicklung.