Drohnenangriff in Afghanistan tötet laut UN Zivilisten

In Afghanistan sind bei einem Drohnenangriff auf Extremisten nach UN-Angaben 15 Zivilisten getötet und weitere 13 verletzt worden. Laut UN war die Attacke gegen Mitglieder der Terrormiliz Islamischer Staat gerichtet, traf aber Zivilisten in einem Privathaus. Unter den Todesopfern seien ein Lehrer und Schüler sowie Mitglieder von Familien, die dafür bekannt seien, auf der Seite der Regierung zu stehen. Nach Angaben afghanischer Regierungsquellen kamen auch IS-Mitglieder ums Leben.