Drohung aus Athen zu Flüchtlingen: EU-Kommission schaltet sich ein

Die EU-Kommission hat sich in die Debatte um die Weiterleitung von Flüchtlingen aus Griechenland in andere EU-Länder eingeschaltet.

Drohung aus Athen zu Flüchtlingen: EU-Kommission schaltet sich ein
Yannis Kolesidis Drohung aus Athen zu Flüchtlingen: EU-Kommission schaltet sich ein

Der zuständige EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos führe Gespräche mit den griechischen Behörden, teilte eine Kommissionssprecherin in Brüssel mit. «Er hat vom (griechischen) Innenministerium die Zusicherung erhalten, dass keine Maßnahmen getroffen wurden, um Aufenthaltslager zu öffnen.»

Das von der Staatspleite bedrohte Griechenland hatte damit gedroht, Zehntausende Flüchtlinge in andere EU-Staaten weiterzuschicken, wenn Europa Athen in der Schuldenfrage nicht entgegenkomme.

Die EU-Kommission wollte diese Drohung nicht kommentieren. «Wir wollen auch nicht über mögliche Konsequenzen spekulieren», sagte die Sprecherin. Die EU-Innenminister würden am Donnerstag bei ihrem Treffen in Brüssel auch über die langfristigen griechischen Pläne zur Asylpolitik beraten.