Drohungen mit Konsequenzen bei Chemiewaffeneinsatz in Syrien

«Wir haben dem (Assad-)Regime, aber auch anderen Akteuren vor Ort unmissverständlich klar gemacht, dass es für uns eine Rote Linie wäre, wenn wir sehen, dass ein ganzes Bündel Chemiewaffen bewegt wird oder zum Einsatz kommt.

Das würde meine Kalkulationen ändern.»
(US-Präsident Barack Obama am 20.8.2012 in Washington)

«Wenn Sie den tragischen Fehler begehen, diese Waffen einzusetzen, wird dies Konsequenzen haben und Sie werden dafür zur Verantwortung gezogen.»
(Obama am 3.12.2012 bei einem Symposium am National War College in Washington)

«Das Regime Assad muss wissen: Der Einsatz von Chemiewaffen wäre in gar keiner Weise akzeptabel. Das wäre eine Rote Linie, wie wir es alle gemeinsam im Bündnis sehen.»
(Außenminister Guido Westerwelle am 4.12.2012 in Brüssel)

«Ich habe klar gemacht, dass der Einsatz von Chemiewaffen die Situation grundsätzlich verändern würde.»
(Obama am 20.3.2013 bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu in Jerusalem)

«Aber dies ist extrem ernst. Und ich glaube, was Präsident (Barack) Obama gesagt hat, ist absolut richtig: Dies sollte für die internationale Gemeinschaft eine rote Linie bedeuten, um mehr zu tun.»
(Der britische Premierminister David Cameron am 26.4.2013 im BBC-Fernsehen)

«Die rote Linie des Präsidenten ist echt.»
(US-Außenminister John Kerry am 5.06.2013 in Guatemala)

«Es sind zahlreiche rote Linien, die schon überschritten worden sind. Wenn nicht sofort Sanktionen erfolgen, verlieren wir die Macht, abschreckend zu wirken.»
(Der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu am 22.8.2013 nach einem Treffen mit Westerwelle in Berlin)

«Wenn das (Angriffe mit Chemiewaffen) wahr ist, ist eine Reaktion notwendig, allerdings nicht mit Bodentruppen. Wenn das wahr ist, ist nicht nur eine internationale Verurteilung notwendig, sondern eine Reaktion - ich bin da nicht präzise - der Stärke.»
(Frankreichs Außenminister Laurent Fabius am 22.8.2013 bei BFMTV)

«Solch ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit sollte ernste Folgen für die Täter haben.»
(UN-Generalsekretär Ban Ki Moon am 23.8.2013 in Seoul)

«Es besteht kein Zweifel, dass es sehr beunruhigend ist, wenn man sieht, dass Chemiewaffen in großem Maßstab eingesetzt werden, und das berührt langsam Kerninteressen der USA, sicherzustellen, dass Massenvernichtungswaffen sich nicht verbreiten, und unsere Verbündeten und Stützpunkte in der Region zu schützen.»
(US-Präsident Barack Obama am 23.8.2013 in Washington)