Duell um Slalom-Disziplinweltcup bleibt spannend

Das Duell um den Slalom-Disziplinweltcup zwischen Felix Neureuther und dem Österreicher Marcel Hirscher bleibt spannend.

Duell um Slalom-Disziplinweltcup bleibt spannend
Patrik Seeger Duell um Slalom-Disziplinweltcup bleibt spannend

Im letzten Torlauf des Winters in Méribel liegt der beste deutsche Skirennfahrer nach einem schweren Fehler im ersten Durchgang nur auf Rang 14. Neureuther trennen 1,74 Sekunden vom führenden Italiener Stefano Gross. Gesamtweltcupsieger Hirscher ist mit 0,08 Sekunden Rückstand Dritter und liegt in der Slalom-Wertung damit hochgerechnet noch knapp hinter Neureuther.

«Unten hat's mich rausgedreht, ich bin hängengeblieben und habe es Gott sei Dank noch gerettet», schilderte Neureuther sein Missgeschick kurz vor dem Ziel. Sollte Hirscher das Rennen noch gewinnen, müsste Neureuther Vierter werden, um im Disziplinweltcup vorn zu bleiben. «Der Rückstand nach ganz vorne ist schon extrem groß, aber auf den Vierten sind es nur 1,3 Sekunden. Aufgegeben habe ich noch lange nicht», kommentierte er. Seit 25 Jahren gab es keinen Sieg mehr in einem alpinen Disziplinweltcup für die deutschen Herren.

Zweiter in Méribel ist vor dem zweiten Lauf um 11.30 Uhr der Norweger Henrik Kristoffersen. Der Riesenslalom-Sieger vom Samstag hat nur eine Hundertstelsekunde Rückstand auf Gross. Fritz Dopfer rangiert auf Platz sechs, Linus Strasser schied aus.