Lufthansa startet Überführung der Germanwings-Absturzopfer

Die Lufthansa beginnt heute mit der Überführung der Opfer des Germanwings-Unglücks aus Frankreich in die Heimatländer. Eine Richtung Deutschland startende Sondermaschine mit 44 Särgen wird am Abend in Düsseldorf erwartet.

Die Zahl habe sich von 30 auf 44 erhöht, weil weitere Dokumente fertig geworden seien, sagte ein Sprecher der Lufthansa-Tochter Germanwings. Die sterblichen Überreste der Opfer aus anderen Ländern sollen in Linienmaschinen von Frankreich aus überführt werden.

Die meisten Opfer stammten aus Deutschland, darunter 16 Schüler und zwei Lehrerinnen aus Haltern am See am nördlichen Rand des Ruhrgebiets. Gegen Ende der Woche sind dort die ersten Beisetzungen geplant.

Der Germanwings-Flug 4U9525 von Barcelona nach Düsseldorf war am 24. März mit 150 Menschen an Bord in den französischen Alpen zerschellt. Nach den bisherigen Ermittlungen hatte der Copilot den tödlichen Sinkflug mit Absicht eingeleitet, als der Pilot nicht im Cockpit war.