Nach «Noten-Affäre» neuer Ärger für Laschet: Probleme mit Spende

Der nordrhein-westfälische CDU-Vorsitzende Armin Laschet hat nach seiner Affäre um verschollene und trotzdem benotete Klausuren ein weiteres Problem - und zwar mit dem Finanzamt. Er habe 4000 Euro Honorar als Buchautor nicht als Einnahme versteuert, aber den Betrag als Spende steuerlich abgesetzt, teilte Laschet in einer schriftlichen Erklärung mit. Da er den Betrag direkt vom Verlag habe spenden lassen, sei er davon ausgegangen, dass er ihn nicht als Einnahme habe angeben und versteuern müssen. Seinen Steuerberater habe er gebeten, den Sachverhalt zu prüfen.