Nächste Runde im Prozessreigen um Raucher Friedhelm Adolfs

Das Düsseldorfer Landgericht will sich heute erneut mit dem bundesweit beachteten Mietstreit um Raucher Friedhelm Adolfs befassen. Dem 76-jährigen Rentner war nach 40 Jahren in seiner Düsseldorfer Parterrewohnung von seiner Vermieterin fristlos gekündigt worden.

Nächste Runde im Prozessreigen um Raucher Friedhelm Adolfs
Uli Deck Nächste Runde im Prozessreigen um Raucher Friedhelm Adolfs

Er soll seine Nachbarn in dem Mehrparteienhaus mit Zigarettenrauch unzumutbar belästigt haben. Amts- und Landgericht hatten die Kündigung bestätigt, doch der Bundesgerichtshof hob das Urteil schließlich auf und verwies den Fall zurück nach Düsseldorf.

Adolfs war in den vergangenen Tagen mit Verdacht auf Schlaganfall in einer Klinik behandelt worden. Weil aber kein Antrag auf Terminverlegung einging, will das Gericht den Fall dennoch verhandeln. Adolfs müsse in dem Zivilverfahren nicht vor Gericht erscheinen, sagte eine Gerichtssprecherin.

Der laut seinem Anwalt «bekannteste Raucher nach Helmut Schmidt» hatte sich Sympathien zahlreicher Raucher erworben. Zeitweise war Adolfs von der Zwangsräumung bedroht, obwohl es noch kein rechtskräftiges Urteil gab.