«Pro Bahn» schlägt Kirchenvertreter Huber als Moderator vor

Der Fahrgastverband «Pro Bahn» hat vorgeschlagen, im Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn einen Vermittler von außen als Moderator hinzuzuziehen. «Bei einer Schlichtung gibt es am Ende einen Schlichterspruch», sagte der Sprecher des Fahrgastverbandes, Karl-Peter Naumann, der «Rheinischen Post». Bei einer Moderation gehe es erst mal darum, die Fähigkeit herzustellen, miteinander zu sprechen. Wegen des erneuten Streiks haben mehrere Unionspolitiker eine Zwangsschlichtung des Tarifkonflikts mit der GDL gefordert.