Zwischenbilanz: Tarifabschlüsse 2015 meist um drei Prozent

Die jüngsten Tarifabschlüsse bringen vielen Beschäftigten in diesem Jahr etwa drei Prozent mehr Geld. Das geht aus einer veröffentlichten Zwischenbilanz des WSI-Tarifarchivs der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung hervor.

Zwischenbilanz: Tarifabschlüsse 2015 meist um drei Prozent
Arno Burgi Zwischenbilanz: Tarifabschlüsse 2015 meist um drei Prozent

Demnach gibt es in knapp zwei Dritteln der diesjährigen Tarifrunden für größere Branchen inzwischen Abschlüsse. Die vorläufige Bilanz zeige, «dass die Tariflöhne auch in diesem Jahr in vielen Bereichen im Durchschnitt inflationsbereinigt spürbar steigen werden», sagte Reinhard Bispinck, Leiter des WSI-Tarifarchivs.

Die Abschlüsse reichen bei unterschiedlichen Laufzeiten von 2,1 Prozent im öffentlichen Dienst der Länder bis zu 3,4 Prozent in der Metallindustrie und 3,6 Prozent im Steinkohlenbergbau. Die Forderungen lagen zwischen 4,8 Prozent in der Chemieindustrie und 6,4 Prozent im Gebäudereinigerhandwerk.

Noch offen sind die Tarifrunden im Einzelhandel, im Groß- und Außenhandel, in der Papierindustrie sowie im Gebäudereinigerhandwerk. Für die Beschäftigten im öffentlichen Sozial- und Erziehungsdienst wollen die Gewerkschaften eine spürbare Verbesserung bei der Gehaltseingruppierung erreichen.