Erste Zivilprozesse zu Loveparade-Unglück beginnen im Herbst

Mehr als fünf Jahre nach dem Loveparade-Unglück beginnen im Herbst die ersten Gerichtsverfahren. Ab September geht es allerdings nicht um die strafrechtliche Schuld, sondern zunächst um zivilrechtliche Ansprüche auf Schadenersatz und Schmerzensgeld. Das teilte das Landgericht Duisburg mit. Terminiert sind bislang fünf von 19 Zivilverfahren, in denen die Kläger für ihre Leiden nach dem Unglück entschädigt werden wollen. Bei einer Massenpanik waren im Juli 2010 auf dem Weg zu dem Technofest 21 Menschen getötet worden.