Durchsuchung bei Panzerhersteller Krauss-Maffei Wegmann

Wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung hat die Münchner Staatsanwaltschaft Räume des Panzerherstellers Krauss-Maffei Wegmann durchsucht. Mit der Aktion gestern seien Beschlüsse des Amtsgerichts vollzogen worden, erklärte Oberstaatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch. Nähere Angaben lehnte er unter Hinweis auf das Steuergeheimnis ab. Nach Informationen von «Süddeutscher Zeitung», NDR und WDR wurde KMW wegen des Verdachts von Schmiergeldzahlungen beim Verkauf des Leopard-2-Panzers an Griechenland durchsucht.