Durchsuchungen bei Agrar-Großhändlern wegen möglicher Preisabsprachen

Wegen des Verdachts verbotener Preisabsprachen im Großhandel mit Pflanzenschutzmitteln hat das Bundeskartellamt sieben Agrar-Großhändler in Deutschland durchsuchen lassen. Betroffen war nach eigenen Angaben unter anderem das Münchner Unternehmen BayWa. Die bundesweite Durchsuchung erfolgte zeitgleich an sieben Unternehmensstandorten und bei einem Verband. An der Aktion waren rund 45 Mitarbeiter von Bundeskartellamt und Polizei beteiligt. Baywa kündigte an, in allen Punkten uneingeschränkt kooperieren zu wollen.