Dutzende Tote bei drei Islamistenanschlägen in Nordnigeria

Mutmaßliche Islamisten der Terrorgruppe Boko Haram haben in Nordnigeria in kurzer Abfolge drei schwere Bombenanschläge verübt. Augenzeugen und der örtlichen Regierung zufolge sollen dabei über 40 Menschen ums Leben gekommen sein. Die Attacken ereigneten sich auf zwei Märkten und auf einem Busbahnhof in der Metropole Maiduguri. Bei einem der Anschläge sprengte sich offenbar eine Selbstmordattentäterin in die Luft. Boko Haram will in der Region einen Gottesstaat errichten und hat seit 2009 über 13 000 Menschen getötet.