Ebay entschuldigt sich für Verkauf von KZ-Uniform

Der Internet-Marktplatz Ebay hat sich nach einer Recherche der britischen Zeitung «Mail on Sunday» für den Verkauf von Gegenständen aus Konzentrationslagern der Nationalsozialisten entschuldigt.

Verkäufer hatten der Zeitung zufolge über Ebay unter anderem eine KZ-Häftlingsuniform, eine Armbinde mit einem Davidsstern und andere Utensilien feilgeboten. Ebay habe die Auktionen gestoppt und versprochen, 25 000 Pfund für eine gemeinnützige Organisation zu spenden. Die Angebote kamen offenbar vor allem aus Nordamerika. Unter anderem wurde in dem Bericht ein Verkäufer aus Kanada angeführt.

Unter anderem soll eine Häftlingsuniform, die einst ein Bäcker aus Polen im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau getragen haben soll, für umgerechnet 11 200 Pfund (13 081 Euro) verkauft worden sein.

Der britische Parlamentsabgeordnete Gerald Kaufman, der Teile seiner Vorfahren durch Nazi-Gewalt verloren hatte, schreibt in der «Mail on Sunday»: «Ich bin entsetzt, dass Überbleibsel dieser Verbrechen zum Verkauf für Profitzwecke angeboten worden sind.» Der britische Kulturstaatssekretär Ed Vaizey forderte Verkaufs-Webseiten dazu auf, sicherzustellen, dass solche Dinge nicht zum Verkauf angeboten werden können.