Ebola-Konferenz zieht Zwischenbilanz der Seuchenbekämpfung

Mehr als 600 Teilnehmer wollen heute bei einer hochrangig besetzten Konferenz in Brüssel eine Zwischenbilanz im Kampf gegen Ebola ziehen. Angekündigt sind unter anderem die Präsidenten der stark betroffenen westafrikanischen Länder Guinea, Sierra Leone und Liberia. Ziel des Treffens ist die Abstimmung beim weiteren Vorgehen gegen das gefährliche Virus. Auch um die wirtschaftliche Lage in den Ländern soll es gehen. Neue Zusagen für finanzielle Hilfen erwartet die EU-Kommission nicht von dem Treffen.