Ebola-Patient in Frankfurt geht es besser

Der Frankfurter Ebola-Patient befindet sich nach Angaben des behandelnden Uniklinikums auf dem Weg der Besserung. «Allerdings wird er noch einige Zeit benötigen, um sich vollständig zu erholen», teilte der Vorstand des Krankenhauses.

Ebola-Patient in Frankfurt geht es besser
Boris Roessler Ebola-Patient in Frankfurt geht es besser

Der aus Uganda stammende Arzt wurde am 3. Oktober zur Behandlung nach Frankfurt gebracht, er hatte sich bei einem Einsatz in Sierra Leone mit dem tückischen Erreger infiziert.

Zwischenzeitlich sei der Mann ernsthaft erkrankt gewesen und habe an Multiorganversagen gelitten, teilte das Krankenhaus mit. Er sei intensivmedizinisch versorgt worden. Mittlerweile könne sich der Patient eigenständig im Zimmer der Isolierstation bewegen und normal essen. Einen Termin für seine mögliche Entlassung nannte das Uniklinikum nicht.

Der Frankfurter Patient war damals der zweite Ebola-Patient in Deutschland. In Hamburg konnte ein Mann aus dem Senegal geheilt werden. Ein dritter Patient starb Mitte Oktober in Leipzig.