Ebola-Verdacht in Berlin weiter ungewiss

An der Berliner Charité herrscht weiter Ungewissheit, ob ein Patient aus Südkorea an Ebola erkrankt ist. Der Stand sei unverändert, sagte ein Sprecher der Klinik heute. Der Patient war gestern auf die Sonderisolierstation gebracht worden. Geschlecht und Alter wurden nicht genannt. Klar ist aber, worauf der Verdacht beruht: Das Mitglied eines südkoreanischen Behandlungsteams hatte sich im Kontakt mit einem Ebola-Patienten in Sierra Leone an einer Nadel verletzt. Krankheitssymptome haben sich bei ihm nicht gezeigt.