Edathy nach Prozess für Untersuchungsausschuss weiter wichtiger Zeuge

Die Einstellung des Kinderporno-Verfahrens gegen den früheren SPD-Abgeordneten Sebastian Edathy hilft dem Untersuchungsausschuss des Deutschen Bundestages. Edathy könne sich nun dort nicht mehr auf sein Aussageverweigerungsrecht berufen, stellte der stellvertretende Ausschuss-Vorsitzende Michael Frieser fest. Edathy war im Untersuchungsausschuss bisher nicht sehr auskunftsfreudig gewesen. Der Kinderporno-Prozess gegen Edathy vor dem Landgericht Verden war heute nach einem Geständnis gegen Zahlung von 5000 Euro an den Kinderschutzbund eingestellt worden.