Torhüterin Angerer will zum Karriere-Ende WM-Bronze

Verlieren verboten! Nationaltorhüterin Nadine Angerer will ihre großartige internationale Fußball-Karriere unter keinen Umständen mit einer Niederlage beenden, sondern mit WM-Bronze krönen.

Torhüterin Angerer beendet ihre Karriere als Profi-Fußballerin.
Carmen Jaspersen Torhüterin Angerer beendet ihre Karriere als Profi-Fußballerin.

"Ich will auf jeden Fall spielen", stellte die DFB-Keeperin vor dem WM-Spiel um Platz drei gegen England in Edmonton zunächst einmal klar. "Alle Spielerinnen sind total auf diese Partie fokussiert, damit wir einen erfolgreichen Abschluss haben und Dritter werden. Es wäre nicht gut, das WM-Turnier mit zwei Niederlagen zu beenden."

Noch 90 oder 120 Minuten, womöglich wieder mit einem Elfmeterschießen als dramaturgischem Höhepunkt - nach dem 146. Länderspiel am Samstag ist für die 36-Jährige definitiv Schluss im DFB-Trikot, das sie 19 Jahre lang stolz getragen hat. Ihre Erfolgsbilanz ist weltweit einmalig: Zweimal wurde die in Lohr am Main geborene Angerer Weltmeisterin (2003, 2007), fünf EM-Titel hintereinander (1997 bis 2013) gewann sie und holte dreimal Olympia-Bronze. Deutsche Meisterschaft, DFB-Pokal, UEFA-Cup-Sieg - 2013 wurde sie in Europa zur besten Fußballerin gekürt und im selben Jahr bei der FIFA-Gala als Weltfußballerin ausgezeichnet.

Beim kleinen Finale will sie über ihre Grenzen gehen

"Sie ist ganz wichtig für uns. Nicht nur, weil sie so viel Erfahrung hat", erklärt Alexandra Popp. Angerer sei eben ein "lustiger Typ", mit dem man viel Spaß haben, aber auch "über ernste Dinge reden" könne. Saskia Bartusiak, die einen großen Teil ihrer Laufbahn gemeinsam mit Angerer bestritt, wird sie ebenfalls vermissen: "Natze ist unsere Kapitänin, geht immer voran. Sie wird uns sehr fehlen."

Gegen England am Samstag (22.00 Uhr MESZ) wird Angerer ihre Abwehr noch mal lautstark dirigieren. Und fordert für ein versöhnliches WM-Ende von allen die richtige Einstellung und absolute Leistungsbereitschaft. "Die Engländerinnen sind gegen Japan unglücklich ausgeschieden. Sie haben zwar einen Tag weniger Pause als wird", sagt Angerer, glaubt aber nicht, dass das eine große Rolle spielt: "Es ist das Spiel um Platz drei bei einer WM. Da versucht jeder, noch mal über die Grenzen hinaus zu gehen."