EHC München zum ersten Mal deutscher Eishockey-Meister

Der EHC München hat sich zum ersten Mal zum deutschen Eishockey-Meister gekürt. Der Favorit gewann das vierte Playoff-Finalspiel bei den Grizzlys Wolfsburg 5:3 (2:2, 1:1,2:0) und feierte damit am Freitagabend den notwendigen vierten Sieg.

EHC München zum ersten Mal deutscher Eishockey-Meister
Hermann Hay EHC München zum ersten Mal deutscher Eishockey-Meister

Erstmals wurde eine Best-Of-Seven-Endspielserie in nur vier Partien entschieden. Tore von Toni Söderholm (10.), DEL-Rekordtorjäger Michael Wolf (18.), Maximilian Kastner (37.), Keith Aucoin (48.) und Steve Pinizzotto (51.) bescherten Erfolgstrainer Don Jackson vor 4503 Zuschauern seine sechste deutsche Meisterschaft. Der Amerikaner war zuvor bereits fünfmal Meister mit den Eisbären Berlin geworden.

Das Münchner Eishockey-Projekt erlebte mit dem Titelgewinn seine Krönung. Sechs Jahre nach dem Aufstieg hatte der Club erstmals die Endspiele erreicht. 2012 stand der Verein noch vor dem Aus, ehe Red Bull als Sponsor einstieg.

Wolfsburg reichten die Treffer von Mark Voakes (17./34.) und Gerrit Fauser (18.) nicht, um die Meister-Entscheidung zu vertagen. Nach 2011 verloren die Niedersachsen auch ihre zweite Final-Serie ohne einen Sieg. Der EHC holte den Titel erstmals seit 2000 wieder in die bayerische Landeshauptstadt. Damals wurden die München Barons Meister.