Ein Toter bei Protesten in US-Stadt gegen Polizeigewalt

Bei neuen Protesten nach den tödlichen Polizeischüssen auf einen Afroamerikaner in Charlotte, North Carolina ist am Abend ein Mann getötet worden. Laut Medienberichten wurde der Mann auf offener Straße niedergeschossen. Über den Schützen heißt es bislang lediglich, er sei «Zivilist». Bereits den zweiten Abend in Folge gingen hunderte Menschen auf die Straßen, um gegen Polizeigewalt zu demonstrieren. Dabei eskalierte die Lage schnell. Die Polizei setzte Tränengas ein, um die Demonstration aufzulösen. Im Verlauf der Zusammenstöße fielen die tödlichen Schüsse.