Einigung auf Waffenabzug in der Ukraine - Gauck bei Gedenken in Kiew

Am Jahrestag des Sieges prowestlicher Kräfte in Kiew hat ein Gefangenenaustausch und die Ankündigung zum Abzug schwerer Waffen vorsichtige Hoffnung auf Entspannung in der Ostukraine ausgelöst. Überschattet wurde das Gedenken an die Opfer des Machtwechsels jedoch von einem Bombenanschlag mit mindestens zwei Toten in Charkow. Zahlreiche Menschen wurden schwer verletzt. Ein «Marsch der Würde» mit Bundespräsident Joachim Gauck und weiteren Staats- und Regierungschefs in Kiew verlief ohne Zwischenfälle. Rund 10 000 Menschen gedachten der Opfer der Maidan-Proteste vor einem Jahr.