Einigung im Länder-Tarifstreit - GEW berät Konsequenzen

Nach der Tarifeinigung im öffentlichen Dienst der Länder berät die Lehrergewerkschaft GEW heute über Konsequenzen. Mit ihrer Forderung nach einem Einstieg zu gleicher Bezahlung von angestellten und verbeamteten Lehrern war sie in den Gesprächen mit der Tarifgemeinschaft der Länder erneut abgeblitzt. Die Gewerkschaften und die TdL hatten für die Angestellten der Bundesländer ein Lohnplus von 4,61 Prozent in zwei Schritten ausgehandelt. Rückwirkend zum 1. März 2015 gibt es 2,1 Prozent mehr. 2016 kommen noch einmal 2,3 Prozent drauf, mindestens aber 75 Euro.