Eklat um Spahic: Bayer will «schonungslose Aufklärung»

Nach dem Eklat um seinen Profi Emir Spahic will Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen alle Bemühungen um eine «schonungslose und vollständige Aufklärung des Sachverhalts» unterstützen, teilte der Verein mit.

Eklat um Spahic: Bayer will «schonungslose Aufklärung»
Patrick Seeger Eklat um Spahic: Bayer will «schonungslose Aufklärung»

Spahic werde sich nach einer Prügelei mit Bayer-Ordnern im Anschluss an das im Elfmeterschießen verlorene Viertelfinalspiel im DFB-Pokal gegen Bayern München «bei den betroffenen Ordnern persönlich entschuldigen».

Bayer-Kommunikationsdirektor Meinolf Sprink sagte der Deutschen Presse-Agentur am Freitag, das auf «bild.de» veröffentlichte Video sei «für jeden schockierend». Die Sequenzen zeigen eine Auseinandersetzung, an der auch der Bosnier Spahic beteiligt war.

Bayer hatte den Vorfall bestätigt; die Kölner Staatsanwaltschaft werde ein Ermittlungsverfahren einleiten, hieß es am Donnerstagabend. Vereinsinterne Sanktionen gegen Spahic will der Verein nach den Ermittlungsergebnissen überprüfen.

Spahic wird laut Sprink wegen einer gegen die Bayern erlittenen Blessur am Knöchel «einige Wochen» ausfallen. Dabei handle es sich nicht um eine «taktische» Verletzung, erläuterte der Bayer-Sprecher.