«El Niño» schießt Real Madrid aus dem Pokal

«El Niño» ist zurück: Mit zwei Toren wirft der Atlético-Heimkehrer Fernando Torres den Titelverteidiger Real Madrid aus dem spanischen Fußballpokal.

«El Niño» schießt Real Madrid aus dem Pokal
Ballesteros «El Niño» schießt Real Madrid aus dem Pokal

Für seine vorigen Vereine FC Chelsea und AC Mailand hatte «El Niño» (der Junge), wie der Stürmer trotz seiner 30 Jahre in Spanien noch immer genannt wird, kaum noch getroffen. Im Bernabéu-Stadion benötigte er dagegen nur 46 Sekunden, um Atlético 1:0 in Führung zu schießen.

In der zweiten Halbzeit ließ er gleich nach dem Wiederanpfiff den zweiten Blitztreffer folgen. «Bumm Bumm Torres», titelte das Sportblatt «Marca». Der Stürmer verhalf Atlético damit am Donnerstagabend zu einem 2:2-Remis im Achtelfinalrückspiel, das nach dem 2:0-Hinspielerfolg zum Einzug ins Viertelfinale reichte. Dort treffen die Rot-Weißen auf den FC Barcelona, der beim FC Elche 4:0 (Hinspiel 5:0) gewann.

Dabei hatte Torres, der im Bernabéu-Stadion zuvor in sechs Spielen kein einziges Mal getroffen hatte, eigentlich auf der Ersatzbank sitzen sollen. Er rückte kurzfristig in die Startelf, weil der frühere FC-Bayern Torjäger Mario Mandzukic wegen Grippe ausgefallen war. «Mein frühes Tor hatte uns die Sache erleichtert», freute sich Torres. «Unser Weiterkommen geriet nie in Gefahr.»

Atlético nahm damit nicht nur zumindest ein bisschen Revanche für die Niederlage im Champions-League-Finale von Lissabon. Die Rot-Weißen, die in den Derbys gegen den großen Stadtrivalen jahrelang kein Bein auf die Erde bekommen hatten, machten auch zum zweiten Mal in dieser Spielzeit eine Titelhoffnung der Königlichen zunichte. Atlético hatte gleich zu Saisonbeginn im Duell gegen Real den spanischen Supercup gewonnen.

Dabei hatten Cristiano Ronaldo & Co drei Tage nach der Auszeichnung des Portugiesen zum Weltfußballer zur großen Aufholjagd geblasen. Tausende Fans bereiteten dem Real-Team vor den Stadiontoren einen jubelnden Empfang. «Am liebsten hätten sie die Stars im Mannschaftsbus in die Arena getragen», meinte die Zeitung «El País».

Ronaldo präsentierte dem Publikum seine Trophäe des Goldenen Balls, aber dann folgte die kalte Dusche. Der erste Torres-Treffer bedeutete einen Schock für das Team von Weltmeister Toni Kroos. Sergio Ramos (20.) konnte nach einem Kroos-Freistoß für Real ausgleichen. Das 1:2 durch Torres (46.) - wie das erste Tor nach Vorlage des Franzosen Antoine Griezmann - machte jedoch die Hoffnung der Königlichen, das 0:2 aus dem Hinspiel noch ausgleichen zu können, fast schon zunichte.

Ronaldo (54.) gelang per Kopfball noch das 2:2, aber dabei blieb es dann. «Ich kann nicht immer hundertprozentig in Bestform sein», räumte der Portugiese ein. «Ich bin kein Wesen von einem anderen Stern.» Real Trainer Carlo Ancelotti führte das Pokal-Aus auf Schwächen in der Abwehr zurück. «Wir haben zwei Fehler gemacht und diese teuer bezahlt», beklagte der Italiener.