G7-Staaten setzen zum Klimaschutz auf Ausstieg aus der Kohle

Mit einem Bekenntnis zum schrittweisen Ausstieg aus der Kohle setzen die G7-Staaten ein Signal gegen die Erderwärmung. Ein halbes Jahr vor dem UN-Klimagipfel in Paris gaben die G7-Staats- und Regierungschefs das Ziel aus, «im Laufe des Jahrhunderts» eine Weltwirtschaft ohne die Nutzung von fossilen Energieträgern wie Kohle zu ermöglichen. In der Abschlusserklärung zum Gipfel der sieben großen Industrieländer in Elmau drohte die G7 außerdem dem russischen Präsidenten Wladimir Putin mit schärferen Sanktionen. Auslöser könnte eine weitere Eskalation der Krise in der Ostukraine sein.