EM: U19 kann nach 3:0 gegen Österreich auf WM hoffen

Der deutsche Fußball-Nachwuchs hat sein Minimalziel bei der U19-Europameisterschaft gewahrt.

EM: U19 kann nach 3:0 gegen Österreich auf WM hoffen
Uli Deck EM: U19 kann nach 3:0 gegen Österreich auf WM hoffen

Nach einem verdienten 3:0 (0:0)-Sieg gegen Österreich in Reutlingen spielt die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) bei der EM um den fünften Platz und damit um die Teilnahme an der U20-WM 2017 in Südkorea. Mit dem ersten Sieg erreichte das Team mit drei Punkten als Gruppendritter die Playoff-Partie um die WM-Teilnahme gegen den Dritten der Gruppe B am Donnerstag in Sandhausen.

Nach einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit erzielten der Schalker Phil Neumann (50. Minute), Cedric Teuchert vom 1. FC Nürnberg (52.) und der Bochumer Gökhan Gül (86.) vor 13 328 Zuschauern die Tore für Deutschland im Stadion an der Kreuzeiche. Portugal und Italien ziehen aus der Gruppe A ins Halbfinale ein, Österreich scheidet als Letzter aus.

Trainer Guido Streichsbier hatte die «Aufgehenden Sterne», wie das Motto des Nachwuchsturniers lautet, im Vergleich zum 3:4 gegen Portugal auf gleich fünf Positionen umgestellt. Für den an der Schulter verletzten Torwart Dominik Reimann (Borussia Dortmund) stand Florian Müller (Mainz 05) zwischen den Pfosten.

Beide Mannschaften tasteten sich zunächst lange ab. Österreich stand bei großer Hitze sehr defensiv und wartete ab. Den Deutschen fehlten häufig die Mittel, um die Abwehr des Gegners in Verlegenheit zu bringen. Einzig Schüsse des Hoffenheimers Philipp Ochs (18.) und von Benjamin Henrichs von Bayer Leverkusen sorgten für Gefahr (22.).

Nach der Pause kam die DFB-Elf jedoch sehr motiviert aus der Kabine und entschied die Partie früh mit einem Doppelschlag. Nach einer weiten Freistoßflanke traf Neumann aus kurzer Distanz volley zum 1:0, nur zwei Minuten später erhöhte Teuchert per Kopf auf 2:0.

Österreich versuchte nun, offensiver zu spielen, konnte sich aber kaum Einschussmöglichkeiten erarbeiten. Das deutsche Team lockte den Gegner aus aus der Defensive heraus und blieb mit Kontern gefährlich. Mit zunehmender Spielzeit steigerte sich die Streichsbier-Elf auch spielerisch und erhöhte durch Gül auf 3:0.