Ende des Isaf-Einsatzes ändert Sicherheit für deutsche Helfer nicht

Der Abzug der Nato-Kampftruppen aus Afghanistan zum Jahresende hat die Arbeit deutscher Hilfsorganisationen in dem Krisenland nicht gefährlicher gemacht. Die Sicherheitslage sei dadurch weder besser noch schlechter geworden, sagte Bodo von Borries, Mitarbeiter des Verbandes Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfee, der dpa. Er fügte hinzu: «Die Anwesenheit der internationalen Truppen hatte anfangs noch einen stabilisierenden Effekt, später hat sich aber auch da, wo die Bundeswehr war, die Lage verschlechtert.»