Energieagentur: Russland Verlierer der Ölmarkt-Krise

Russland wird der Internationalen Energieagentur (IEA) zufolge der große Verlierer des aktuellen Ölpreisverfalls sein. «Russland sieht sich einem absoluten Sturm von niedrigen Preisen, Sanktionen und Währungsschwankungen ausgesetzt», sagte IEA-Generalsekretärin Maria van der Hoeven.

Energieagentur: Russland Verlierer der Ölmarkt-Krise
epa Larry W. Smith Energieagentur: Russland Verlierer der Ölmarkt-Krise

Der Tagesausstoß an Rohöl werde um 560 000 Barrel sinken. Die IEA-Chefin stellte eine mittelfristige Ölmarkt-Prognose ihrer Organisation bis zum Jahr 2020 vor. Die Agentur berät vor allem Industrienationen wie Deutschland und die USA in Energiefragen.

Die Schieferöl-Produktion in den Vereinigten Staaten werde in einigen Jahren möglicherweise sogar gestärkt aus der Preisdelle herauskommen, heißt es in dem IEA-Bericht. Die Haltung von Opec-Ländern wie Saudi-Arabien, ihren Ausstoß trotz der niedrigen Preise nicht zu drosseln, führe zwar zu einem Investitionsrückgang beim Schieferöl - nicht aber zum Ende der Förderung. Das Ölkartell sei vor allem auf den Irak angewiesen und von unwägbaren politischen Faktoren abhängig.