Entwarnung in Bremen nach Furcht vor Anschlag mit Maschinenpistolen

 Die Bremer Polizei hat ihre Sicherheitsmaßnahmen nach der Warnung vor einer Terrorgefahr zurückgestuft. Das teilte Innensenator Ulrich Mäurer mit. Grund dafür sei, dass bei Durchsuchungen am Samstagabend keine Kriegswaffen gefunden wurden. Die Ermittler hatten vermutet, dass sich ein 39-jähriger Libanese Maschinen- und Automatikpistolen zum Weiterverkauf beschafft hatte. Man sei froh, dass man keine Waffen gefunden habe, sagte Mäurer. Die Polizei hatte vor Aktivitäten potenzieller islamistischer Gefährder gewarnt und war mit einem massiven Aufgebot in der Stadt im Einsatz.