Erdbeben der Stärke 7,2 auf Philippinen - vier Tote

Ein Erdbeben der Stärke 7,2 hat die Philippinen erschüttert. Nach ersten Angaben der Katastrophenbehörde kamen vier Menschen ums Leben. Sie seien beim Einsturz eines Hauses erschlagen worden. US-Geologen registrierten das Beben in 56 Kilometern unter der Erdoberfläche. Bei solchen Tiefen halten sich die Schäden normalerweise in Grenzen. Die philippinische Katastrophenbehörde schätzte die Tiefe auf 33 Kilometer. In der Region gibt es häufig Erdbeben, weil drei verschiedene Erdplatten aneinander reiben.