Erdbeben im Himalaya fordert mindestens 200 Tote und viele Verletzte

Bei dem schweren Erdbeben im Himalaya sind nach offiziellen Angaben allein in Nepal mindestens 200 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 400 Menschen seien außerdem verletzt worden, sagte ein Sprecher des Innenministeriums. Man fürchte, dass noch viele Menschen unter alten Häusern und Gebäuden begraben seien. Auch in Indien, Bangladesch und China starben Menschen. Wegen des Erdbebens habe sich eine Lawine am Mount Everest gelöst und mehrere Bergsteiger verschüttet, sagte ein Sprecher der Organisation Dreamers Destination. Die Stärke des Bebens lag zwischen 7,6 und 7,9.