Erdbeben in Indien - zunächst keine Berichte über Schäden

Ein schweres Erdbeben hat den Nordwesten Indiens an der Grenze zu Myanmar erschüttert. Die US-Erdbebenwarte USGS gab die Stärke zunächst mit 6,7 an, das Geoforschungsinstitut maß 6,6. Über Schäden wurde zunächst nichts bekannt. Das Epizentrum des Bebens lag nur wenige Dutzend Kilometer westlich von der indischen Landeshauptstadt Imphal, in der mehr als 250 000 Menschen leben. Der Nachrichtensender NDTV zeigte Menschen, die aus Furcht, dass ihre Häuser einstürzen könnten, auf die Straße gerannt waren.