Erdrutschsieg für Mugabe - Verlierer wollen Wahl anfechten

Die internationale Gemeinschaft zweifelt den Erdrutschsieg von Amtsinhaber Robert Mugabe bei der Präsidentenwahl in Simbabwe an. Das Wahlergebnis entspreche nach Überzeugung der USA nicht dem Wählerwillen, erklärte US-Außenminister John Kerry in Washington. Bei den Wahlen und den Vorbereitungen dazu habe es immer wieder Unregelmäßigkeiten gegeben. Nach Berechnungen der nationalen Wahlkommission hat der 89-jährige Mugabe schon in der ersten Wahlrunde mit 61 Prozent der Stimmen deutlich die erforderliche absolute Mehrheit erreicht.