AfD will Entmachtung Höckes dem Thüringer Schiedsgericht übertragen

Der Bundesvorstand der Alternative für Deutschland will die Entmachtung von Thüringens Landeschef Björn Höcke auch formell in die Wege leiten. Der Beschluss solle in den kommenden Tagen an das Landesschiedsgericht übermittelt werden, sagte ein Parteisprecher der dpa. Derzeit liege der Vorgang in der Rechtsabteilung der Partei. Der Bundesvorstand hatte entschieden, den Thüringer Landes- und Fraktionsvorsitzenden seiner Parteiämter zu entheben. Anlass für das Vorgehen waren Höckes Äußerungen, wonach nicht jedes NPD-Mitglied als extremistisch eingestuft werden könne.