Bauern beklagen massive Auswirkungen durch Russland-Embargo

Bauernpräsident Joachim Rukwied hat gefordert, die Sanktionen gegen Russland auf den Prüfstand zu stellen. Das Embargo treffe die Landwirtschaft massiv.

«Bei Milch, Fleisch, Obst, Gemüse schlägt das voll durch», sagte Rukwied vor dem Deutschen Bauerntag in Erfurt. «Am Ende sind die Bauernfamilien die Leidtragenden.» Er zeigte sich zudem offen für das transatlantische Handelsabkommen TTIP.

Angesichts eines hierzulande stagnierenden Marktes müssten die Exportbemühungen ausgebaut werden. Doch dürften in dem Vertrag nicht die hohen europäischen Standards etwa in der Fleischproduktion aufgegeben werden, mahnte Rukwied.