Bundesarbeitsgericht verhandelt über Kündigung wegen Raubkopien

Das Bundesarbeitsgericht in Erfurt verhandelt heute über die Kündigung eines Justizangestellten, der seinen Dienstrechner für Raubkopien genutzt haben soll. Dem IT-Verantwortlichen des Oberlandesgerichts Naumburg in Sachsen-Anhalt war 2013 gekündigt worden, nachdem zahlreiche private Kopien von CDs und DVDs auf einem von ihm genutzten Rechner gefunden worden waren. Der heute 61-Jährige hat bislang erfolgreich gegen seine Entlassung geklagt, da ihm nach Ansicht der Richter die Pflichtverstöße nicht konkret nachgewiesen werden konnten.